MENÜ

Nomination an der LEA-Verleihung

24.02.2017

Das Hallenstadion hat sich für den LEA (Live Entertainment Award) beworben und ist in der Kategorie 'Halle / Arena des Jahres' nominiert.

Was ist der LEA-Award?

Im Verlauf eines Jahrzehnts hat sich der Deutsche Live Entertainment-Preis zu einer der bedeutendsten Kulturauszeichnungen entwickelt. Der Award ist Schaufenster eines „Industriezweigs“, der längst zum stabilsten Pfeiler der Musik- und Kreativwirtschaft geworden ist. Mit dem Preis ehren die Veranstaltungswirtschaft und ihre beiden grossen Verbände erstmals nicht nur allein die darbietenden Künstler, sondern vorrangig die am Erfolg massgeblich beteiligten Veranstalter, Manager, Agenten und Spielstättenbetreiber.

Ziel ist es, herausragende Leistungen im deutschen Showbusiness zu prämieren, auf diesem Weg die Arbeit der Veranstaltungswirtschaft medial zu thematisieren und die Akteure der Branche und ihre Leistungen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Der PRG LEA bildet das gesamte Spektrum der Live-Szene ab, würdigt erfolgreiche, innovative und kreative Macher auf vielen „Spielfeldern“. Im Rahmen der LEA-Verleihung 2016 wurden erstmalig der gesamte deutschsprachige Länderraum Deutschland – Österreich – Schweiz bewertet und seine Branchenteilnehmer prämiert.

Der Live Entertainment Award wird am Montag, 03. April 2017 zum zwölften Mal verliehen. Der Veranstalter schreibt:
In der LEA-Kategorie Halle / Arena des Jahres kommt es zu einem regelrechten „Drei-Länder-Kampf“ bei den Nominierungen: Das Fußballstadion Commerzbank-Arena in Frankfurt, das im Jahr 2016 auch Schauplatz für zahlreiche Show- und Konzert-Highlights war, hat hier ebenso Chancen auf eine Auszeichnung wie die größte Veranstaltungshalle der Schweiz, das Hallenstadion Zürich, und die noch recht junge, aber bereits stark im Markt etablierte Stadthalle Graz in Österreich.

LEA 2017