MENÜ

GV AG Hallenstadion: Gutes Jahresergebnis ermöglicht zukunftsträchtige Investitionen

15.05.2017

Die AG Hallenstadion Zürich präsentiert gute Geschäftszahlen. Das Jahr 2016 konnte mit einem Gewinn von CHF 1.109 Mio. abgeschlossen werden. Das neue StarLounge Konzept hat den Betrieb aufgenommen und erschliesst neue Kundenbedürfnisse.

Weitere bedeutende Investitionen wie die europaweit einzige Arena mit LED Licht oder die neu gestalteten VIP Zonen erhalten und verbessern die Wettbewerbsfähigkeit des Hallenstadions als international renommierte Konzertarena und attraktive Business-Location.

Anlässlich der Generalversammlung der AG Hallenstadion Zürich sind deren Geschäftszahlen erläutert worden. Das Geschäftsjahr 2016 konnte bei einem Ertrag von CHF 21.644 Mio. mit einem Gewinn von CHF 1.109 Mio. abgeschlossen werden. Die Arena verbuchte 137 Eventtage, was im Vergleich zu den Vorjahren deutlich über dem Durchschnitt liegt. Trotz der stets zunehmenden Volatilität des Event- und Live Entertainment Geschäfts haben 2016 insgesamt 1.012 Mio. Personen die verschiedenen Veranstaltungen besucht, was der zweitbesten Besucherzahl des Hallenstadions entspricht. Das Hallenstadion Zürich bleibt damit weltweit unter den Arenen mit einer Kapazität von 10‘000 bis 15‘000 Zuschauern weiterhin die Nummer 1. Gleichzeitig ist der durchschnittliche Besuch der Konzerte und Shows tendenziell rückläufig - ein Trend welcher seit mehreren Jahren beobachtet und der enormen Dichte an  Live Angeboten im Markt zuzuschreiben ist. 

Felix Frei, Direktor AG Hallenstadion: „Die Entwicklung der Gesellschaft ist weiterhin sehr positiv. Der Wettbewerb im Live Entertainment generell und vor allem im Schweizer Location Markt - mit der Eröffnung der Samsung Hall und der Halle 622 sowie zukünftig dem neuen Kongresshaus, dem Circle und der neu renovierten St. Jakobshalle in Basel - wird sich jedoch nochmals deutlich verschärfen. Wir dürfen uns nicht auf unserer heutigen Position ausruhen und investieren dieses Jahr allein in Erneuerung und Verbesserung unserer Infrastrukturen 3 Mio. Franken.“

Die Liquidität der AG Hallenstadion hat sich weiter sehr erfreulich entwickelt. Die Gesellschaft tätigte wiederum bedeutende Rückstellungen für künftige Investitionen, Unterhaltsarbeiten und Grossreparaturen. Dank der soliden Ausgangslage und der stabilen Zukunftsaussicht beantragt der Verwaltungsrat der Generalversammlung eine Dividende in der Höhe von CHF 5 pro Aktie mit einem Nominalwert von CHF 100.                                                                    

Alle Mitglieder des Verwaltungsrates stehen im Rahmen der Gesamterneuerungswahlen bis 2020 weiterhin zur Verfügung. Es sind dies Dr. Balz Hösly (Präsident), Dario Bonomo, Klaus-Peter Schulenberg, Henri Wüger sowie die von der Stadt abgeordneten Delegierten Stadtrat Gerold Lauber und Urs Schmidig. Neu beantragt der Verwaltungsrat zusätzlich die Wahl von Nadja Schildknecht, Co-Founder und Geschäftsführerin des Zürich Film Festivals, in den Verwaltungsrat.

Die AG Hallenstadion realisierte im Sommer 2016 das Umbauprojekt und Ergänzungskonzept ihres Logenbereichs. Fünf Einzellogen wurden zu einer grossen „StarLounge“ zusammengelegt. Damit ergänzt das Hallenstadion sein Premium Segment mit seinen erfolgreichen Private Lounges mit einem modernen Konzept, welches den sich verändernden gesellschaftlichen Besucher-Bedürfnissen von Firmen und Privatpersonen Rechnung trägt. Die „StarLounge“ kann von Unternehmen und Gruppen, aber auch von Einzelpersonen für einzelne Events oder im Rahmen einer Club-Mitgliedschaft gemietet werden.

Im Sommer 2017 wird das grösste Restaurant des Hallenstadions, das Restaurant Frontline einer grossen Auffrischung unterzogen. Nach der Sommerpause wird dieses in neuem Licht und einer neuen Ausstrahlung erscheinen. Das gastronomische Kundenerlebnis an Events im Hallenstadion wird damit an Attraktivität nochmals deutlich gewinnen.

In Zusammenarbeit mit Swisscom und Huawei baut die AG Hallenstadion im Sommer 2017 überdies eine topmoderne LAN und WLAN Infrastruktur ein. Maximale Connectivity wird in den nächsten Jahren für die vielfältigen Entwicklungen in der Digitalisierung von Services und Leistungen für die Produktionen, aber auch für das Kundenerlebnis eine grosse Rolle spielen. Insgesamt investiert die AG Hallenstadion dieses Jahr rund 3 Millionen Franken in die Erneuerung und Verbesserung ihrer Infrastrukturen.

Balz Hösly, Präsident des Verwaltungsrates AG Hallenstadion: "Das Hallenstadion soll weiterhin das Flaggschiff des Live Entertainments und von grossen Corporate Events in unserem Land bleiben. Der sich immer stärker und schneller verändernden Welt des Live-Entertainments, aber auch dem bevorstehende Auszug der ZSC Lions wollen wir mit innovativen und kreativen Massnahmen begegnen. Zwölf Jahre nach der Neueröffnung des Hallenstadions machen wir deshalb eine ausführliche Strategie-Überprüfung mit dem Ziel, rechtzeitig die erforderlichen Massnahmen für unsere künftige Positionierung ergreifen zu können. Die Schlüsselfragen dazu sind - wie in jedem Unternehmen - wofür uns unsere Kunden in fünf oder zehn Jahren bezahlen und was wir heute dafür investieren müssen".