MENÜ

System Of A Down

Initiatoren des Alternative Metals

System Of A Down

Veranstalter: Live Nation in Zusammenarbeit mit Act Entertainment

Donnerstag, 01.06.2017 - 20:00 Uhr

Tickets: Sitzplatz: CHF 82.55
Stehplatz: CHF 82.55
Business Sitzplatz: 92.55
Das Eintrittsticket berechtigt zur Hin- und Rückreise mit Tram, Bus und S-Bahn in der ZVV-Zone 110, exkl. Nachtzuschlag.
!! ACHTUNG !!: Bitte genügend früh anreisen, es gibt Full Body Checks!

StarLounge-Tickets

Event im Kalender speichern (iCal)

Im 2011 kehrten sie nach fast fünfjähriger Pause auf die Konzertbühnen der Welt zurück und nahmen die Fans im Sturm.

Trotz interessanter Soloprojekte einzelner Bandmitglieder blickte die Rockwelt gespannt auf das Comeback des armenisch-amerikanischen Wirbelsturms aus Beat-Feuerwerken, peitschenden Riff-Attacken und höchster künstlerischer Eigenständigkeit. 2015 konnte man das Quartett erneut weltweit auf den grossen Konzertbühnen erleben, Anlass für diese Tournee war ein nachdrückliches politisches Anliegen: „Wake Up The Souls!“. Mit lautem Protest machte die Band auf den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren aufmerksam. Nun wird auf den Online-Musikdiensten fleissig über ein neues Album spekuliert, das auf den mittlerweile elf Jahre alten Vorgänger „Hypnotize“ folgen soll. Laut vielen Fachmedien spreche die Band derzeit darüber, wieder ins Studio zu gehen. Unlängst final bestätigt wurden bereits vier Konzerte, unter anderem ein Konzert im Hallenstadion Zürich am 1. Juni 2017.

Mehr Details

Seit Mitte der 90er bestimmen die aus Kalifornien stammenden System Of A Down an federführender Stelle die Geschicke und stilistischen Entwicklungen harter Rockmusik in bedeutsamer Weise. Keine andere Band agiert mit den zahlreichen Stilistiken zwischen Heavy Metal, Punkrock, Hardcore und Alternative Rock derart virtuos und bezugsoffen. Mit ihrem wilden Mix aus maschinengewehrartigem Stakkato-Riffing im Kontrast zu elegisch-psychedelischen Momenten schufen sie einen Stil, für den die Musikwelt den Begriff ‚Alternative Metal’ kreierte. Dutzende Bands sind System Of A Down seither auf ihren Spuren gefolgt.

Und doch bleiben System Of A Down einzigartig, denn die vier armenischstämmigen Mitglieder verquicken ihre raumgreifende Musik zusätzlich mit folkloristischen Elementen ihrer Heimat. Hierbei arbeiten sie mit ungewöhnlichen Instrumenten wie Mandoline, Bouzouki oder Sitar. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal findet sich in ihrer politischen Agitation: In fast allen ihren Texten finden sich deutliche Anklagen gegen gesellschaftliche Missstände, politisches Fehlverhalten, Massenmedien und historische Gräueltaten. 

Mit dieser durchaus brisanten musikalisch-textlichen Mischung erspielten sich Sänger/Keyboarder Serj Tankian, Gitarrist/Sänger Daron Malakian, Bassist Shavarsh „Shavo“ Odadjian und Drummer John Dolmayan von Anfang an eine bemerkenswert grosse Fanbasis. Bereits das selbstbetitelte Debütalbum erreichte in den USA 1998 Platinstatus. Drei der vier folgenden Alben „Toxicity“ (2001), „Steal This Album!“ (2002), „Mezmerize“ und „Hypnotize“ (beide 2005) stiegen auf Platz eins der Billboard Charts ein. Auch in England, Australien, Deutschland, Kanada und der Schweiz landeten ihre Alben immer wieder auf der Spitzenposition. Singles wie „Chop Suey!“, „Aerials” oder „B.Y.O.B.“ stiessen trotz ihrer atemberaubenden Härte weltweit in oberste Chartregionen vor. Der Gewinn eines Grammys, eines Echos und eines MTV Europe Music Awards sowie der Verkauf von mehr als 40 Millionen Alben weltweit untermauerten ihren konstanten Erfolg.

Ende 2005 gaben die Mitglieder bekannt, System Of A Down eine „unbefristete Kreativpause“ zu gönnen, die in produktivster Weise genutzt wurde. Tankian veröffentlichte fünf hochspannende Soloalben und startete gemeinsam mit Rage Against The Machine-Gitarrist Tom Morello die politische Aktionsplattform ‚Axis of Justice’. Malakian und Dolmayan arbeiteten an ihrem Nebenprojekt Scars On Broadway. Zwei Plattenlabels sowie ein Comicverlag boten zusätzliche kreative Freiräume. 2011 kehrten System Of A Down endlich zurück, weil sie „wieder gemeinsam live spielen wollten“, wie Tankian erklärte.

Supporting Act

Code Orange